Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2020

Ernährung, Gesellschaftliche Diskussion
21.08.2019

Bereits zum fünften Mal werden herausragende Projekte vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgezeichnet, die dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Bewerbungen sind noch bis zum 13.10.2019 möglich. Ausgezeichnet werden Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Der Wettbewerb ist offen für alle: Ganz gleich ob Unternehmen, Gastronomie, landwirtschaftlicher Betrieb, wissenschaftliche Einrichtung, Privatperson, NGO, Kommune oder Initiative – jede*r kann mitmachen!

Prämiert werden Projekte in den Kategorien

  • Landwirtschaft & Produktion,
  • Handel,
  • Gastronomie,
  • Gesellschaft & Bildung und
  • Digitalisierung.

Zusätzlich werden 2020 erneut Förderpreise in Höhe von 15.000 Euro vergeben. Die Gewinner*innen werden im Frühjahr 2020 bei einer feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Bewerbungen sind noch bis zum 13. Oktober 2019 möglich.

Jedes Jahr wandern in Deutschland etwa elf Millionen Tonnen genießbare Lebensmittel in den Müll. Das BMEL will dies ändern und hat eine Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung vorgelegt. Ziel ist es, die Lebensmittelverschwendung auf Einzelhandels- und Verbraucherebene bis 2030 zu halbieren. Und nicht nur das: Zudem gilt es auch, die entlang der Produktions- und Lieferkette entstehenden Lebensmittelabfälle einschließlich Nachernteverlusten zu verringern. Die Verringerung von Lebensmittelabfällen ist ein Unterziel im Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum (NPNK) sowie des Ziel 12 Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Der Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2020 ist Teil der Initiative Zu gut für die Tonne! Die Initiative soll dazu beitragen, Verbraucher*innen für das Thema zu sensibilisieren.
Mehr

Eine Initiative im Rahmen des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum