Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2021: Jetzt bewerben!

WETTBEWERB, LANDWIRTSCHAFT, NACHHALTIGKEIT
16.04.2020

Der Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau (BÖL) startet in die nächste Runde. Ab dem 1. April 2020 können sich Bio-Landwirt*innen beim Bundeswettbewerb bewerben oder auch vorgeschlagen werden. Durch die ökologische Landwirtschaft kann ein großer Beitrag zum SDG 12 nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster geleistet werden.

Die Konzepte können den gesamten Betrieb umfassen oder besondere Lösungen für Teilbereiche beinhalten, etwa in der Tierhaltung, im Natur- und Ressourcenschutz oder im Energiemanagement.

Teilnahmeberechtigt sind alle Betriebe, die seit mindestens zwei Jahren nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert sind. Voraussetzung ist, dass der gesamte Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird. Betriebe können sich auch im Verbund mit Verarbeitungs- und/oder Vermarktungsbetrieben bewerben.

Die ausgewählten Sieger erhalten ein Preisgeld von bis zu 7.500 EUR. Insgesamt stehen 22.500 Euro Preisgeld bereit, das eine unabhängige Jury an maximal drei Betriebe vergibt. Zusätzlich erhält jeder Siegerbetrieb einen kostenlosen Imagefilm, der für die betriebliche Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann. Darüber hinaus gibt es zur Auszeichnung eine umfangreiche Pressebetreuung, die den Betrieben eine breite Medienpräsenz in Zeitungen, Fachmagazinen sowie in Funk und Fernsehen ermöglicht.

Erstmals gibt es in der diesjährigen Bewerbungsrunde die Möglichkeit des Vorschlagsrechts. Wer einen innovativen Bio-Betrieb kennt, kann diesen über folgende Mailadresse vorschlagen: boeln@ble.de. Das BÖLN wird daraufhin unter Berücksichtigung der geltenden Regelungen zum Datenschutz Kontakt mit dem Betrieb aufnehmen.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2020.

Ausführliche Informationen rund um den Bundeswettbewerb, die Bewerbung und die Bewerbungsunterlagen finden Interessierte hier.

Zur Newsmeldung.

Eine Initiative im Rahmen des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum