Gesucht: Innovative Klimaschutz-Modellprojekte in den Kommunen

19.11.2018

Um Kommunen bei der Nutzung der Potenziale zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie zur Einsparung von Treibhausgasen zu unterstützen, fördert das Bundesumweltministerium erneut Modellprojekte im kommunalen Klimaschutz. Ab dem 1. August 2019 können Projektskizzen eingereicht werden.

In den Kommunen liegt der Schlüssel für mehr Energieeffizienz und zur Einsparung von Treibhausgasen. Um dieses große Potenzial nutzen zu können, unterstützt das Bundesumweltministerium die Kommunen mit der Neuauflage des Förderaufrufs für innovative Klimaschutz-Modellprojekte. Der Förderwettbewerb wird seit 2016 jährlich durchgeführt und soll nun 2019 und 2020 fortgesetzt werden. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative. Seit dem Jahr 2016 werden bereits 31 Einzel- und 4 Verbundvorhaben im gesamten Bundesgebiet mit einem Fördervolumen in Höhe von rund 87 Mio. Euro unterstützt.

Vom 1. August 2019 bis zum 31. Oktober 2019 können neue Projektskizzen eingereicht werden. Bewerben können sich Kommunen, kommunale Unternehmen sowie Verbünde von Kommunen, Verbänden, Vereinen, Religionsgemeinschaften und Hochschulen. Im Rahmen des Förderwettbewerbs werden diejenigen Projekte ausgewählt, die zum einen die besten verfügbaren Technologien und Methoden zum Einsatz bringen und zum anderen die höchsten Treibhausgaseinsparungen mit einem möglichst geringen Einsatz von Fördermittel erreichen. Gesucht werden besonders Projekte aus den Bereichen Abfallentsorgung, Abwasserbehandlung, Energie- und Ressourceneffizienz, Stärkung des Umweltverbundes und grüne City-Logistik sowie die Umsetzung von Smart-City-Konzepten.

Durch ihre bundesweite Ausstrahlung sollen die Vorhaben zur Nachahmung anregen und so weitere Minderungen von Treibhausgasemissionen auslösen. Das Ziel der Förderung ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Minderung jährlicher Treibhausgasemissionen in Kommunen und im kommunalen Umfeld zu leisten.

Mehr

Eine Initiative im Rahmen des Nationalen Programms für Nachhaltigen Konsum