PeerSharing

14129 Berlin
Innerhalb der letzten Jahre hat sich eine bunte Landschaft des organisierten Teilens von privat zu privat entwickelt („Peer-to-Peer Sharing“). Dabei handelt es sich um die verlängerte beziehungsweise intensivere Nutzung von Produkten durch Tauschen, Verschenken, Weiterverkaufen, Verleihen, Vermieten oder Co-Using zwischen Privatpersonen. Möglich wird das durch Online-Plattformen, die Anbieter und Nachfrager zusammenbringen. Die im Zuge dieses Prozesses entstandenen innovativen Geschäftsmodelle zeigen bereits, wie durch das Internet und moderne Netzwerktechnologien das Teilen, Tauschen und Leihen teils neu erfunden wurde. Das neue Forschungsprojekt untersuchte, wie PeerSharing ökologisch wirkt und was VerbraucherInnen motiviert oder hemmt.
Durchführende Organisation: 
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
Kooperationspartner: 
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU)
Ansprechperson: 
Christine Henseling
Telefonnummer: 030 803 088 44
Zielgruppe(n): 
Politik
Größe der Organsation: 
11-50 Personen
Projektbeginn/-ende: 
01.2016 bis 04.2018
Vernetzung: 
Mit Projekten des SÖF-Förderschwerpunkts Nachhaltiges Wirtschaften, siehe: https://nachhaltigeswirtschaften-soef.de/projekte
Finanzierung: 
Öffentlich gefördert (Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF))
Projektort: 

Eine Initiative im Rahmen des Nationalen Programms für nachhaltigen Konsum